Sie sind hier:  Aktuelles und Presse  |  Mitteilungen  |  Schliesswoche

Sozialamt und Integrationsdienst des Jugendamtes in der Woche vom 02.12. – 06.12.2019 nicht für Besucher geöffnet

In der Zeit vom 02. bis 06.12.2019 sind das Sozialamt sowie der Integrationsdienst des Jugendamtes des Saale-Holzland-Kreises nicht für Besucher zugänglich. Hintergrund ist die Umsetzung der dritten Reformstufe des Bundesteilhabegesetzes (BTHG), diese greift zum 01.01.2020. Mit dem „neuen“ BTHG sind umfangreiche Umstellungsarbeiten an der Fachsoftware des Sozialamtes und des Jugendamtes verbunden, so müssen alle Fälle von Leistungsbeziehern der Eingliederungshilfe manuell umgestellt werden.
Der mit der Umstellung der Fachsoftware verbundene Aufwand ist im normalen Tagesgeschäft nicht realisierbar. Damit allen Leistungsberechtigten die Zahlungen für Januar 2020 rechtzeitig überwiesen werden können bedarf es der Schließung des Sozialamts und des Integrationsdienstes des Jugendamtes.
Bürgerinnen und Bürger mit dringenden Anliegen können sich telefonisch im Sekretariat des Sozialamts und des Jugendamts melden. Vorsprachen sind im genannten Zeitraum nicht möglich. Unterlagen können in den zentralen Briefkasten des Landratsamtes (Im Schloß) abgegeben, auf dem Postweg an die bekannte Postanschrift oder per Fax zugestellt werden.
Auch die Betreuungsbehörde, die Wohngeldstelle, der Bereich Schwerbehindertenrecht sowie der Bereich Bildung und Teilhabe sind persönlich im genannten Zeitraum nicht zu erreichen. Telefonisch ist die Erreichbarkeit unter den bekannten Rufnummern sichergestellt.
Was ändert sich zum 01.01.2020:
Der Saale-Holzland-Kreis übernimmt aktuell die Kosten der Eingliederungshilfe (Fachleistung) und der Hilfe zum Lebensunterhalt (existenzsichernde Leistungen) aus einer Hand. Diese derzeit als Gesamtleistungen erbrachten Hilfen müssen künftig getrennt werden.
Die Fachleistungen der Eingliederungshilfe für die persönliche Unterstützung des Leistungsbeziehers werden ab dem 01.01.2020 nach dem SGB IX (bisher SGB XII) gezahlt.
Die notwendigen existenzsichernden Leistungen für den Lebensunterhalt, zum Beispiel für Wohnen, Ernährung, Kleidung, Körperpflege werden weiterhin nach dem SGB XII geleistet.