Sie sind hier:  Corona-Virus  |  Schulen, Kitas, Busse

Informationen zu Schulen, Kindertagesstätten, Bus-Fahrplänen

Aktuelle Info vom 28.05.2020, 14:10 Uhr  

Im Saale-Holzland-Kreis werden in dieser Woche in Notbetreuung bzw. eingeschränkten Regelbetrieb 1.899 Kinder in Kindertagesstätten betreut. Die Tagespflegestellen arbeiten bereits seit dem 04.05. wieder im regulären Betrieb.

Aktuelle Info vom 25.05.2020

Die Zahl der Kinder in Notbetreuung in Schulen im Landkreis hat sich auch in dieser Woche nochmals erhöht:  auf 520 (in der vorigen Woche waren es 490). Das betrifft derzeit 442 Kinder in den Grundschulen, 52 in den Regelschulen und der Gemeinschaftsschule, 11 an den Gymnasien und 15 an den Förderzentren.  

Aktuelle Info vom 19.05.2020, 8:40 Uhr  

An den Schulen des Saale-Holzland-Kreises sind in dieser Woche gut 490 Kinder zur Notbetreuung gemeldet; in der Vorwoche waren es 450. Der größte Teil wird in den Grundschulen betreut (ca. 416), in den Regelschulen und der Gemeinschaftsschule sind es 48, an den Förderzentren 14, an den Gymnasien 13.  

Aktuelle Info vom 14.05.2020, 8:45 Uhr 

Das Bildungsministerium hat weitere coronabedingte Änderungen im Schuljahresablauf beschlossen bzw. wird diese einleiten: Die Realschulprüfung an allen Schulen, die diese für die 10. Klassen anbieten, wird in diesem Schuljahr um eine schriftliche Prüfung gekürzt. Stattfinden werden nun eine schriftliche Prüfung in Mathematik, eine schriftliche Prüfung in Deutsch oder der ersten Fremdsprache (nach Wahl des Schülers) sowie eine mündliche Prüfung nach Wahl des Schülers. Auch beim Qualifizierten Hauptschulabschluss in der 9. Klasse wird es in diesem Schuljahr eine Prüfung weniger geben. Hier wird eine schriftliche Prüfung in Deutsch, eine schriftliche Prüfung in Mathematik sowie die praktische Prüfung stattfinden. Es entfällt die mündliche Prüfung. Grund für die veränderte Prüfungsplanung ist die an vielen Schulen angespannte Personalsituation aufgrund der besonderen Infektionsschutzmaßnahmen. Durch die Maßnahmen werden weitere Personalkapazitäten frei, um die übrigen Prüfungen sowie den Präsenz- und Distanzunterricht abzusichern. Das Bildungsministerium wird über die nötigen Änderungen in der Schulordnung so schnell wie möglich das Benehmen mit dem Bildungsausschuss des Landtages herstellen.

Aktuelle Info vom 11.05.2020, 15:40 Uhr 

An den Schulen des Saale-Holzland-Kreises sind in dieser Woche aktuell rund 453 Kinder zur Notbetreuung gemeldet; in der Vorwoche waren es 360. Der größte Teil wird in den Grundschulen betreut (390), in den Regelschulen und der Gemeinschaftsschule sind es 45, an den Förderzentren 14, an den Gymnasien nur einige wenige.

Aktuelle Info vom 04.05.2020, 11:00 Uhr

Notbetreuung in Schulen und Kitas im SHK. Die Zahl der Kinder in Notbetreuung hat sich im Saale-Holzland-Kreis auch in dieser Woche weiter erhöht. An den Schulen des Landkreises sind aktuell mehr als 360 Kinder zur Notbetreuung gemeldet; in der Vorwoche waren es 265. Der größte Teil – rund 300 Schüler - entfällt weiterhin auf die Grundschulen. Die Regelschulen betreuen 20 Kinder, die Gemeinschaftsschule in Bürgel 22 Kinder. Bei den Gymnasien und Förderzentren im Landkreis liegt die Zahl der betreuten Kinder im einstelligen Bereich. 
Auch für die Kindertagesstätten wird eine weitere Steigerung der Zahlen erwartet. Zum Stand 30.04. waren dort 717 Kinder in Notbetreuung gemeldet; hinzu kamen 18 Kinder in Tagespflege. Im Vergleich zur Vorwoche waren das rund 100 Kinder mehr in Kindertagesstätten im Landkreis.

Aktuelle Info vom 28.04.2020, 11:00 Uhr

Notbetreuung in Schulen und Kitas im SHK. Die Zahl der Kinder in Notbetreuung hat sich im Saale-Holzland-Kreis in dieser Woche weiter erhöht. In den Kindertagesstätten werden in dieser Woche 612 Kinder betreut, hinzu kommen 18 Kinder in der Tagespflege. In der Vorwoche waren es 495 Kinder in Kindertagesstätten und 12 Kinder in Tagespflege. Damit steigt die Betreuungszahl um weitere 24 Prozent gegenüber der Vorwoche (123 Kinder mehr). Grund des Anstiegs ist offenbar eine fortschreitende konsequente Nutzung der Notbetreuung durch Eltern, die einen Anspruch geltend machen können. Es zeigt sich auch in der aktuellen Woche: Eltern, die bisher versucht haben, durch flexible Arbeitszeiten, Überstundenabbau und Urlaub Lösungen für die Kinderbetreuung zu finden, nehmen nun die Notbetreuung in Anspruch, da die genannten Reserven erschöpft sind.
An den Schulen des Landkreises ist die Zahl der Kinder in Notbetreuung ebenfalls weiter angestiegen. Waren in der Vorwoche noch mindestens 145 Kinder angemeldet, sind es aktuell mehr als 265 Kinder. Der größte Teil – knapp 220 Schüler - entfällt weiterhin auf die Grundschulen. Nach wie vor sind vor allem die größeren Orte mit höheren Schülerzahlen vertreten, u.a. Eisenberg mit 39 Schülern, Hermsdorf mit 43 Schülern oder Kahla mit 23 Schülern.

Aktuelle Info vom 22.04.2020, 12:30 Uhr

Der Thüringer Bildungsminister Holter hat auf der Regierungsmedienkonferenz am 21.4. den Ersten Stufen für die Wiederöffnung der Schulen vorgestellt: hier
Hinweise für Hygienemaßnahmen an Schulen finden Sie hier.

Aktuelle Info vom 21.04.2020, 13:10 Uhr 

Die JES Verkehrsgesellschaft, die den größten Teil der Schülerbeförderung im Landkreis abdeckt, will den Schulbusverkehr gemäß den Vorgaben des Landes schrittweise wieder aufnehmen. Seit dem 20. April fährt die JES vorerst weiter nach Ferienfahrplan, ohne Einschränkungen. 
In Absprache mit dem Corona-Koordinierungs-Stab im Landratsamt wurde Folgendes festgelegt:
Ab dem 27. April beginnt der Unterricht zunächst für die Abitur-Klassen der vier Gymnasien im Landkreis (Eisenberg, Hermsdorf, Stadtroda und Kahla). Die Schulleitungen werden vom Schulträger aufgefordert, die Konsultationstermine für die Abiturienten möglichst so zu legen, dass die Schüler die Busse gemäß Ferienfahrplan nutzen können. 
Wo dies nicht möglich ist, werden die Schüler gebeten, selbstverantwortlich eigene Möglichkeiten zu finden, um zum Gymnasium und wieder nach Hause zu kommen. „Ich denke, das kann man den älteren Schülern im Abituralter zutrauen“, sagt Landrat Andreas Heller, der selbst viele Jahre Lehrer und Schulleiter war, „außerdem geht es bei dieser Regelung nur um vier Tage, da der Freitag, der 1. Mai, ja ein Feiertag ist.“
Ab dem 4. Mai, wenn dann auch die Abschlussklassen der Regelschulen und die 10. Klassen der Gymnasien wieder zur Schule gehen können, fährt die JES Verkehrsgesellschaft wieder regulär nach Schulfahrplan.

Aktuelle Info vom 21.04.2020, 13:00 Uhr 

Die Zahl der Schulkinder im Alter bis 12 Jahre, die an Schulen im Saale-Holzland-Kreis in der Notbetreuung sind, hat sich in dieser Woche auf 184 erhöht. Vorige Woche (Osterferien) waren es 34. An den Grundschulen werden die meisten Kinder in der Friedensschule Hermsdorf (20), „Martin Luther Eisenberg“ (20) und „Milo Barus“ Stadtroda (19) betreut. An den vier Regelschulen gibt es Notbetreung für jeweils 1 bis 5 Kinder, außerdem für 7 an der Gemeinschaftsschule Bürgel.
In den Kindertagesstätten im SHK halten sich in dieser Woche 495 Kinder in der Notbetreuung auf, in Tagespflege sind es 12. Das ist bei den Kitas ein Anstieg um fast 40 Prozent gegenüber der Vorwoche. Nachdem viele Eltern in den Vorwochen offenbar noch mit Urlaub, Überstundenabbau, flexiblen Arbeitszeiten und anderen Möglichkeiten die Betreuung ihrer Kinder absichern konnten, sind inzwischen immer mehr  Anspruchsberechtigte auf die Notbetreuung angewiesen.  Die Unsicherheit, wie es mit der Kita-Notbetreuung in Thüringen weitergehe, ist sowohl bei den Eltern als auch bei den Leitungen und Trägern groß. Alle warten dringend auf weitere Entscheidungen des Landes.  
.

Aktuelle Info vom 16.04.2020, 9:30 Uhr  

In den „Schlussfolgerungen der Thüringer Landesregierung aus den Ergebnissen der Telefonschaltkonferenz der Regierungschefs der Länder mit der Bundeskanzlerin am 15. April 2020“ heißt es zum Thema Bildung u.a.:
Thüringen wird ab dem 27. April den Präsenzunterricht für einzelne Schülergruppen wieder aufnehmen, beginnend mit der Vorbereitung der Abiturientinnen und Abiturienten auf ihre Prüfungen. Ab dem 4. Mai  folgen die Abschlussklassen der Grundschulen, Regelschulen, Gemeinschaftsschulen und Berufsbildenden Schulen sowie die Abschlüsse der Förderschulen. Bis zum 2. Juni  werden alle Schulen Präsenzunterricht in verschiedenen Varianten anbieten.Auch die Kindertagesbetreuung wird im Mai 2020 schrittweise wieder geöffnet.

Hinweis: Aktualisierte Musteranträge zur Notbetreuung an Schulen und Kitas vom Land liegen derzeit nicht vor.

Aktuelle Info vom 14.04.2020, 16:00 Uhr  
In den Schulen im Saale-Holzland-Kreis sind in dieser Woche – der zweiten Osterferienwoche – nur insgesamt 34 Kinder zur Notbetreuung angemeldet, fast ausschließlich an Grundschulen: 15 in Stadtroda, 6 in Eisenberg, 4 in Bad Klosterlausnitz, 3 in Golmsdorf und 2 in Camburg. An der Regelschule Hermsdorf sind 3 Schüler und an der Regelschule in Dorndorf ist ein Schüler zur Notbetreuung gemeldet (Hinweis: Bis zum 14.4. lagen nicht von allen Schulen Meldungen vor). In der Karwoche nutzten noch rund 50 Schüler die Notbetreuung an Schulen im SHK, in der Woche zuvor knapp 80.

Aktuelle Info vom 07.04.2020, 10:00 Uhr 

Mit Beginn der regulären Osterferienzeit am 6. April hat sich die Zahl der Kinder in Notbetreuung auch im Saale-Holzland-Kreis verringert.
Für die Karwoche meldeten die Grundschulen rund 50 Kinder. In der vorigen Woche waren es noch knapp 80. Bis auf die Grundschule in Stadtroda mit 16 Kindern liegen nun alle anderen Standorte im einstelligen Bereich.
4 Schüler werden an der Gemeinschaftsschule in Bürgel notbetreut. Fünf der sieben Regelschulen im Landkreis meldeten am 6. April, dass sich in der 1. Ferienwoche keine Kinder in Notbetreuung befinden; für zwei Regelschulen standen die Meldungen noch aus. An den Gymnasien ist kein Schüler für eine Notbetreuung angemeldet. Ein Schüler befindet sich am Förderzentrum in Kahla in Betreuung.
In den Kindertagesstätten im Landkreis ist die Zahl der betreuten Kinder in der Karwoche stabil geblieben: Derzeit werden mindestens 268 Kinder betreut, wobei von einigen Einrichtungen Stand Montag Nachmittag  noch keine neue aktuelle Rückmeldung vorlag. In der Woche vorher waren es insgesamt 275 Kinder in allen Einrichtungen. 
Die größte Zahl erreicht nach wie vor die Kreisstadt Eisenberg mit mindestens 40 Kindern, da hier nicht nur mehrere Kindereinrichtungen ihren Sitz haben, sondern auch der Betriebskindergarten der Waldkliniken Eisenberg Notbetreuung anbietet. 
Zweistellige Betreuungszahlen gibt es außerdem in Bad Klosterlausnitz, Bürgel, Stadtroda, Hartmannsdorf, Hermsdorf und Tröbnitz. Alle anderen gemeldeten Orte liegen im einstelligen Bereich.

Aktuelle Info vom 02.04.2020, 16:30 Uhr 

Mit Stand 2.4. befinden sich knapp 80 Kinder in der Notbetreuung der Staatlichen Grundschulen im Landkreis. In den größeren Städten Eisenberg, Stadtroda und Hermsdorf (mit zum Teil zwei Grundschulen im Ort) sind die Nutzungszahlen mit 13 bis 19 Schülern pro Ort etwas höher als in den anderen Regionen des Landkreises; alle anderen Grundschulorte liegen im einstelligen Bereich.
Regulär besuchen im Saale-Holzland-Kreis knapp 2.400 Kinder die Hortbetreuung ihrer Grundschule, davon 550 Schüler unter zehn Stunden pro Woche, alle weiteren über zehn Stunden.
Seit dem 17. März sind die Schulen jedoch – wie in ganz Thüringen – wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Es wird eine Notbetreuung angeboten für Eltern, die in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind.
An den Regelschulen im Landkreis bzw. an der Gemeinschaftsschule in Bürgel sind aktuell insgesamt 9 Schüler zur Notbetreuung angemeldet. An den Gymnasien ist kein Schüler für eine Notbetreuung angemeldet. Ein Schüler befindet sich am Förderzentrum in Kahla in der Betreuung.

Aktuelle Info vom 30.03.2020, 16:45 Uhr 

Hortgebühren werden vorübergehend ausgesetzt. Der Thüringer Bildungsminister Holter hat die Kommunen gebeten, die Erhebung von Elternbeiträgen für Kindertagesstätten und Schulhorte wegen der angeordneten Schul- und Kita-Schließungen zeitweise auszusetzen. Für die Kreisverwaltung betrifft das insbesondere die Hortgebühren. „Wir kommen dem Wunsch von Bildungsminister Holter nach, die Elternbeiträge für den Hort mit Wirkung vom 1. April 2020 für den Zeitraum der Schulschließung aufgrund der Corona-Pandemie auszusetzen“, erklärt dazu Landrat Andreas Heller. Davon ausgenommen sind Kinder, die während der vom Land verfügten Notbetreuung im Hort betreut wurden. Für diese Kinder werden die Gebühren im Folgemonat nachberechnet. 
 
Aktuelle Info vom 26.03., 8:40 Uhr 
Ab heute gelten erweiterte Kriterien für die Notbetreuung in Kitas und Schulen. Jetzt sind auch Kinder, von denen nur ein Elternteil in der Versorgung Kranker und Pflegebedürftiger arbeitet, für die Notbetreuung zugelassen. In Abstimmung mit dem Jugendamt können besonders schutzbedürftige Kinder ebenfalls aufgenommen werden. Der neue Erlass des Thüringer Bildungsministeriums: hier
Aktuelle Info vom 25.03., 12:00 Uhr
Die Thüringer Landesregierung hat sich in ihrer Sitzung am 24.3. darüber verständigt, dass den Kommunen die Kosten für den Verzicht auf die Beitragserhebung für den Kita- und Schulhort-Bereich erstattet werden. In diesem Sinne wurden die Kommunen geben, mit Wirkung vom 1. April 2020 die Erhebung von Elternbeiträgen für den Zeitraum der Schließung der Kindertagesstätten und Schulhort aufgrund der Corona-Pandemie auszusetzen. 
Aktuelle Informationen zu den Bus-Fahrplänen - Stand 25.03., 9:00 Uhr
Die Regionalbusse der JES fahren grundsätzlich nach Ferienfahrplan. Auf einzelnen Regionalbuslinien entfallen ab Mittwoch, 25. März 2020, zusätzlich einzelne Fahrten. Eine Übersicht zu den einzelnen Änderungen finden Sie unter www.jes-eisenberg.de
Informationen zum aktuellen ÖPNV-Angebot in der Region gibt es auch am VMT-Servicetelefon unter 0361 19449 sowie im Internet unter www.nahverkehr-jena.de und www.jes-eisenberg.de sowie bei den jeweiligen Regionalbusunternehmen.

 

Festlegungen für Schulen und Schulbusse 

Das Thüringer Gesundheitsministerium hat angeordnet, dass ab Dienstag (17.3.) alle Schulen und Kindertagesstätten im Freistaat geschlossen bleiben. In den Schulen soll eine Notbetreuung für Kinder der Klassenstufen 1 bis 6 zu den üblichen Unterrichts- und Betreuungszeiten eingerichtet werden. 
Die Schulbusse im Saale-Holzland-Kreis fahren am Montag und Dienstag (16./17.3.) normal nach Schulfahrplan. Ab Mittwoch gilt bei der JES Verkehrsgesellschaft bis auf Weiteres der Ferienfahrplan. Ab Montag werden außerdem, wie zentral angekündigt, die vorderen Türen der Busse geschlossen bleiben. 
Das Schulschwimmen im Saale-Holzland-Kreis findet bereits ab Montag (16.3.) nicht mehr statt. Turnhallen des Landkreises sind am Montag noch für den Schulsport geöffnet und bleiben ab Dienstag ebenfalls geschlossen. 

Kindertagesstätten 

Das Landratsamt empfiehlt den Kommunen und Trägern der Kindertagesstätten, ihre Einrichtungen gemäß dem Erlass des Landes zu schließen und anschließend unverzüglich eine Notbetreuung im Sinne des Erlasses sicherzustellen. Diese Notbetreuung gilt für Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte oder der alleinige Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind.Das Landratsamt bittet um Rückmeldung der Kommunen bzw. Träger am Montag (16.3.), ob die Notbetreuung in der jeweiligen Einrichtung gewährleistet werden kann und wieviele Kinder es jeweils betrifft. 

13.03.2020: Land ordnet Schließung aller Thüringer Schulen und Kitas ab Dienstag an

Ab Dienstag (17. März) sind die Schulen und Kindertagesstätten in staatlicher und freier Trägerschaft bis zum Ende der Osterferien am 17. April 2020 geschlossen. Das hat das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie am Freitag (13.3.) angewiesen.
Am Montag (16.3.) finden der Unterricht und die Kinderbetreuung weiterhin statt. Für den Schulbetrieb am Montag gelten die am 12.3. auf der Seite des Bildungsministeriums veröffentlichten Elterninformationen. An die Kitas geht ein ähnlich lautendes Empfehlungsschreiben des Ministeriums. Teil der Weisung des Gesundheitsministeriums ist auch die Bereitstellung von Notfallbetreuungsangeboten in Schulen und Kindertagesstätten. Diese werden, um die Kontakte so begrenzt wie möglich zu halten, nur einem eng begrenzten Personenkreis angeboten werden können, so das Ministerium. Die Bereitstellung von Lernstoff für Schülerinnen und Schüler wird durch die Schulen für die Zeit der Schulschließung sichergestellt.
Für Rückfragen aus der Bevölkerung will das Bildungsministerium erneut eine Hotline unter der Nummer 0361 57 - 3411 500 einrichten. Sie wird am Montag (16.3.) ab 7 Uhr freigeschaltet.

Weitere Informationen: Link Thüringer Bildungsministerium