Sie sind hier:  Corona-Pandemie

Corona-Pandemie

Bürgertelefon 115

Service-Center des Landratsamts Mo - Fr von 8 bis 18 Uhr. 
E-Mail: 

Was gilt jetzt?

In Thüringen tritt ab Samstag, 1. Oktober 2022, eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft. Damit werden die bisherigen Regelungen der Thüringer Landesverordnung an die bundesweit ab diesem Tag geltenden Neuregelungen des Infektionsschutzgesetzes angepasst. Die Verordnung gilt bis zum 12. November, also 6 Wochen.

 

1. Bundesweite Basisschutzmaßnahmen:
Das neu gefasste Infektionsschutzgesetz sieht Basisschutzmaßnahmen vor, die bundesweit gelten und nicht mehr gesondert über eine Landesverordnung zu regeln sind. Dazu zählen:
Maskenpflicht im öffentlichen Personenfernverkehr
FFP2-Masken- und Testnachweispflicht für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen
Maskenpflicht für Patienten in Arztpraxen u.a. medizinischen Einrichtungen

 

2. Erweiterte Schutzmaßnahmen für Thüringen:
In Thüringen gilt weiterhin und unverändert auch im Oktober die Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr. Eine Ausdehnung der Maskenpflichten auf weitere Bereiche, z.B. in Innenräumen, bei Kultur- und Sportveranstaltungen oder in Restaurants, ist zum 1. Oktober nicht vorgesehen.
Bei der Testpflicht gelten in Thüringen Ausnahmen z.B. für geimpfte und genesene Personen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Zudem gelten bei der Testpflicht für Beschäftigte im Medizin- und Pflegebereich, die weder geimpft noch genesen sind, künftig auch Selbsttests; die  Aufsichtspflicht entfällt.

 

Thüringens Gesundheitsministerin Werner ruft angesichts wieder steigender Infektionszahlen dazu auf, „in allen Bereichen Vorsorge zu treffen und die Erfahrungen aus den vergangenen zweieinhalb Jahren zu nutzen. Sei es im privaten Leben durch das erneute Reduzieren von Kontakten, eine Auffrischungsimpfung oder freiwilliges Masketragen in Situationen, in denen viele Menschen aufeinandertreffen – oder im Bereich der Wirtschaft und der öffentlichen Institutionen, wo Krisenpläne und Stellvertreterregelungen helfen können, mögliche Personalengpässe besser zu überstehen.“