Sie sind hier:  Aktuelles und Presse  |  Mitteilungen  |  Zense

Umweltamt ermittelt zu Verunreinigungen in der Zense und Gleise

Aktuelle Info vom 09.04.: Landrat lud zu Beratung wegen der Verunreinigungen in der Zense und Gleise ein
In den vergangenen Wochen gab es wiederkehrend Verunreinigungen in der Gleise und Zense. Zu diesem Thema fand in dieser Woche ein gemeinsamer Beratungstermin im Landratsamt des Saale-Holzland-Kreises statt, zu dem Landrat Andreas Heller die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Anrainergemeinden -  Herrn Waschnewski (Bürgel), Frau Langrock (Graitschen/B.), Herrn Ganß (Golmsdorf), Frau Klaus (Löberschütz) und Herrn Mix (Schöngleina) – sowie den Gemeinschaftsvorsitzenden der VG Dornburg-Camburg, Herrn Krumbholz eingeladen hatte.
Ziel dieser Beratung war es, die Beteiligten auf den aktuellen Stand zu bringen und aufzuzeigen, wie die Untere Wasserbehörde als Fachbehörde im Landratsamt weiter vorgehen will. Aufgrund von engmaschigen Vor-Ort-Kontrollen zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten konnte bislang festgestellt werden, dass der Ursprung der Verunreinigungen im Einzugsgebiet der Zense liegen muss. Ein Verursacher konnte jedoch nicht ermittelt werden. 
Der Landrat und die Fachleute der Unteren Wasserbehörde erläuterten den Beteiligten der Beratung, wie das Landratsamt bisher vorgegangen ist und welche Maßnahmen als nächstes eingeleitet und umgesetzt werden. Um die Suche nach dem Verursacher nicht zu gefährden, sind dazu allerdings keine näheren Angaben möglich. 

Info vom 09.03.:
Die Untere Wasserbehörde im Landratsamt hat erneut mehrere Meldungen über Verunreinigungen von Zense und Gleise erhalten. "Das Wasser ist wieder schwarz", berichtet Umweltamtsleiter Roy Tröbst. "Vertreter der unteren Wasserbehörde sind wieder vor Ort und intensiv auf Ursachensuche. Wir können den Entstehungsraum der Verschmutzungen langsam eingrenzen, haben die Ursache aber noch nicht gefunden."

 

Info vom 03.03.:
Der unteren Wasserbehörde im Landratsamt ist seit gut einer Woche bekannt, dass es wiederholt im Bereich der Zense und der Gleise zu Gewässerverunreinigung gekommen ist. Die Behörde war bereits mehrfach mit mehreren Teams vor Ort und steht auch im regen Austausch mit Anrainern, Anglern, Bürgern und Bürgermeistern. Jedoch konnte bislang keine Ursache für die Verunreinigung festgestellt werden. Es wird um sachdienliche Hinweise gebeten, gern per Mail an umwelt@lrashk.thueringen.de oder telefonisch unter (036691) 70-396. Reine Mutmaßungen helfen allerdings nicht weiter.