Beschäftigung/Arbeit (Werkstatt für Menschen mit Behinderung)

Um den Aufgaben der Eingliederungshilfe gerecht zu werden, wurden Werkstätten für Menschen mit Behinderung eingerichtet. In diesen Werkstätten sind Arbeitsplätze entsprechend den Eignungen, Neigungen und körperlichen Beschaffenheiten der Menschen mit Behinderung vorhanden.

Menschen mit Behinderung, die Interesse am Arbeiten in einer Werkstatt haben, können nähere Informationen im ausführlichen Gespräch in unserem Amt erhalten, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Vollendung 18. Lebensjahr und Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht oder
  • der Bildungsgang zur individuellen Lebensbewältigung wurde absolviert und
  • man ist voll erwerbsgemindert, d.h. aufgrund Art und Schwere der Behinderung steht man dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung.

Grundsätzlich gestaltet sich der Ablauf so, dass zunächst ein dreimonatiges Eingangsverfahren und ein sich daran anschließender zweijähriger Berufsbildungsbereich durchlaufen wird. Für dieses Verfahren sind die Rentenversicherung bzw. die Bundesagentur für Arbeit zuständige Rehabilitationsträger und Ansprechpartner. Anschließend kommt es nach Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen zur Aufnahme in den Arbeitsbereich. Hier ist dann das Sozialamt zuständig.

Werkstätten für Menschen mit Behinderung im Saale-Holzland-Kreis:

„Holzlandwerkstätten“ des ASB-Kreisverband SHK e.V.
Jugendwaldheim Haus 18
07639 Bad Klosterlausnitz

„Roda Werkstatt“ der Rehabilitations-Zentrum Stadtroda gGmbH
Taschenweg 2
07646 Stadtroda